SoLa 2018

Freitag

Nachdem die Suche nach dem entführten Leiter bis in die frühen Morgenstunden dauerte, konnte die Schar erst einmal ausschlafen und genoss danach einen Brunch.

Bis in den frühen Nachmittag wurden danach zunächst gemütlichere Spiele angeboten bevor es beim Schmugglergame nochmals streng wurde.

Donnerstag

Am Morgen fanden Gruppenstunden statt, welche für verschiedene Aktivitäten genutzt wurden. Etwa um ins Schwimmbad zu gehen, mit der Bahn auf den «Pas de Maimbré» zu fahren, sich einen Unterschlupf zu bauen, zu basteln oder sich dem «Tage des Schweins» zu widmen und dabei nicht alltägliche Essenskombinationen zu entdecken. Nachmittag und Abend wurde danach wieder mit der gesamten Schar verbracht, bevor später die Nachtübung statt fand.

Mittwoch

Tageswanderung – Die Piraten und Wikinger haben einen gemeinsamen Lieblings(spiel)platz, wissen aber nicht wie sie am schnellsten dorthin gelangen. Darum bietet die  Schar an die zwei verschiedenen Routen abzulaufen und dies herauszufinden. Wie sich herausstellt sind beide gleich schnell.


Geniesserabend – Nach der Wanderung werden die Jublaner mit einem Geniesserabend belohnt. Nebst einem feinen Buffet mit Hamburger und Pommes Frites, gibt es Cocktails, frische Waffeln, einen Wahrsager, einen Beautysalon sowie Massagen und sogar eine Sauna.

Dienstag

Sportturnier nach Piraten- und Wikingerart – Mit Hilfe der Piratin Blackbeard und dem Wikinger Hammerbart lernt die Schar heute die beliebtesten Sportarten der Wikinger und Piraten kennen und messen sich gegeneinander in diesen.
Für genügend Abkühlung zwischen den sportlichen Höchstleistungen sorgt ein beherzter Einsatz des Wasserschlauchs..

Kasinoabend und der unerwünschte Gast – nach dem Nachtessen findet ein Kasinoabend statt, als urplötzlich ein fremder Pirat hereinstürzt. Völlig ausser Rand und Band schmeisst er Sachen von den Tischen und echauffiert sich darüber, dass Piraten und Wikinger gemeinsame Sache machen. Sogar einen Leiter greift er an. Bis Redaktionsschluss war nicht klar, ob es sich hierbei um einen Einzeltäter handelte oder mit weiteren Angriffen zu rechnen ist. Soviel ist aber bereits klar: Nicht jedermann ist mit einer demokratischen Wahl für das Amt als Oberhaupt der Meere einverstanden. Und wohl auch nicht, dass sich die Jubla in diese Angelegenheit einmischt.

Montag

Das Leben der Piraten – Captain Blackbeard zeigt der Schar im Siedlerspiel, welche Fähigkeiten ein Pirat haben muss. Anders als manch einer wohl denkt, muss man als Freibeuter ein richtiger Tausendsassa sein und viele Facetten aufweisen. So müssen die Jublaner etwa beim Baumstammwerfen ihre Kraft beweisen und auf der Slackline ihre Balance bewahren. Geschicklichkeit und Ausdauer sind hingegen beim Holzsägen und Seilspringen verlangt. Nebst zahlreichen weiteren Eigenschaften wird im Spiel auch die Geschicklichkeit geprüft; hierfür müssen Nägel eingeschlagen und Steine balanciert werden. Jeder erfolgreich absolvierter Posten belohnt die Jublaner Holz, Stein, Eisen und Lehm, mit denen sie an schliessend Seewege, Häfen und Minen erwerben.

Der (An-)Sturm – Zum ersten Mal hat der Lagerkiosk offen und die Schlange reicht beinahe ums Haus; es herrschen Zustände wie man es sonst nur vom Release neuer iPhones kennt.

Werde zum Pirat – Trotz Zuckerschub wird der Nachmittag etwas ruhiger angegangen. Die Fähigkeiten eines Piraten zu haben bzw. zu trainieren ist die eine Sache, aber nicht ausreichend. Man muss es  ausdrücken, man muss es leben und dazu gehört nebst geeignetem Equipment auch das richtige Outfit und Styling. Damit befasst sich die Schar am Nachmittag.

Sonntag

Pioniertechnik am Morgen vertreibt Kummer und Sorge – Um für alle Eventualitäten gewappnet zu sein, wird die Schar in Pioniertechnik trainiert. Nach dem Morgen sport («American Bulldog») frischen die Jublaner ihr Können in Knotenkunde, Abseilen und Kartenlesen inkl. Bedienen eines Kompass auf. Ausserdem wird gezeigt wie mit Morsezeichen oder Zitronensaft geheime Botschaften entstehen.

Der K(r)ampf ums Abendessen – In der heutigen Zeit ist leider nichts mehr gratis. Dies bekommen auch die Jublaner zu spüren und müssen sich das Abendessen an verschiedenen Posten wie z.B. Armdrücken oder Plankenstossen erst erspielen. Der Gewinner erhält Geld, welches danach auf dem Marktplatz gegen Esswaren sowie Kochutensilien eingetauscht werden kann.

Rekorde gegen Dessert - Während einzelne Gruppen bereits ihr Abendessen zubereiten können, versuchen die Anderen deren Rekorde zu brechen. Besonders beliebtd abei ist das Zielspucken..

Den Gewinnern winkt am Abend ein Dessert!

Samstag (Anreise)

Der Lange Weg ins Wallis – Man könnte meinen die Spinnen, die Jublaner. Bereits frühmorgens um 8 Uhr geht es heute los und man wagt zu behaupten, dass es in den letzten Jahrzehnten kein Lager gab, welches früher begann. Doch dies hat einen guten Grund, denn bis ins Wallis dauert es eine  gefühlte Ewigkeit und so sitzt die gesamte Schar bereits eine Stunde später im Zug Richtung Ayent.
Am Hauptbahnhof Zürich gerät die Schar unvermittelt in einen Kampf – den Wahlkampf zwischen dem Wikinger Jarl Olaf Hammerbart und der Piratin Captain Blackbeard. Beide beanspruchen den Titel Oberhaupt der Meere und weibeln mit Flyern für sich; Sie lassen die Schar aber unbehelligt Ihrer Wege ziehen. Nach dreimal umsteigen ist das Lagerhaus um 15 Uhr erreicht. Die Zimmer sind rasch bezogen und auch das Material lässt sich in Kürze verstauen. Die Zeit bis zum Abendessen wird mit Hosensackspielen und dem Erläutern der Lagerregeln überbrückt.

Wer hat mehr Buchstaben – Scrabble ist auch als Geländespiel möglich. Die Jublaner müssen dabei versuchen möglichst viele Buchstaben zu ergattern, um damit Wörter zu bilden. Doch überall lauern Gefahren. Nebst fremden Teams jagen einen Fänger, welche einem einzelne Buchstaben oder fertige Wörter klauen.

Besuch auf dem Lagerplatz – Kurz nach Ende des Scrabblegames tauchen Hammerbart und Blackbeard mit einer wichtigen Mitteilung auf dem Lagergelände auf: Wir müssen Ende Woche entscheiden, wer die Macht über die Weltmeere erhält! Es bleibt spannend..

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Aurelia |

Tolles Programm, was die Wikinger und Piraten da haben! Und amüsant geschrieben die Reportage dazu!